Meine Reinigungsrituale zum Jahreswechsel

Reinigungsrituale gehören für mich bereits seit vielen Jahren zum Jahreswechsel dazu. Auf einer physischen und auch mentalen Ebene, schenke ich meinem Körper Aufmerksamkeit. Ich verabschiede mich von alten Ballast in Form von Detox-Kuren und Räucherritualien. Für einige wird das im ersten Moment wie Hokuspokus klingen, aber für mich hat sich dieser Brauch, zum Jahreswechsel, immer bewährt.
0 Shares
0
0
0

Reinigungsrituale gehören für mich bereits seit vielen Jahren zum Jahreswechsel dazu. Auf einer physischen und auch mentalen Ebene, schenke ich meinem Körper Aufmerksamkeit. Ich verabschiede mich von alten Ballast in Form von Detox-Kuren und Räucherritualien. Für einige wird das im ersten Moment wie Hokuspokus klingen, aber für mich hat sich dieser Brauch, zum Jahreswechsel, immer bewährt. 

Am 30.12 eines Jahres beginne ich den Morgen damit alle Fenster im Haus zu öffnen. Egal wie kalt es ist! Alle Türen stehen dabei offen, sodass eine Zirkulation stattfinden kann, für mindestens 30 Minuten. Währenddessen werden alle Vorhänge, Kissen- und Bettbezüge abzogen und bei 90°C gewaschen. Kopfkissen und Decken werden im Freien schön durchgeklopft und gelüftet. Am besten eignet sich kaltes trockenes Wetter unter 0 Grad. 

Bereits ein paar Tage vor dem Jahreswechsel reflektiere ich gerne mein Jahr. Was ist gut gelaufen? Was hat mich geärgert? Welche neue Erkenntnisse konnte ich gewinnen? Was hat mir nicht gut getan? An manchen Jahren dauert diese Reflexion nur ein paar Minuten, aber es gab schon Jahre, da haben mich diese Fragen Tage beschäftigt. 

Warum mache ich diese Übung?

Weil es mir an erste Stelle gut tut und ich mich dadurch besser kennenlerne. Ich bin persönlich der Meinung, dass alles im Leben nie ohne Grund passiert. Wir als Menschen haben das Privileg, dass wir uns ständig weiterentwickeln können und aus Fehlern lernen. Niemand ist perfekt und genau genommen, was ist schon perfekt? Lebensqualität bedeutet für mich – mich selbst so zu lieben wie ich bin. Dank dieser Übung kann ich bereits seit ein paar Jahren in den Spiegel schauen und sagen: „Ja, ich mag mich so wie ich bin.” Und dieses Gefühl ist befreiend. 

Wie gehe ich mit negativen Erlebnissen oder Gefühlen zum Jahreswechsel um?

Entweder schreibe ich sie auf, oder ich visualisiere diese Momente bildlich vor mir. Ein Gefühl, welches für mich 2020 wirklich ein Problem war, war die Ungeduld! Ich weiß ganz genau welche Situationen dieses Gefühl auslösen. Ungeduld ist übrigens ein Verhaltensmuster, welches mich in unterschiedlichen Formen und Umständen heimsucht. Ich kann damit sehr gut umgehen, da ich dieses Gefühl immer mit mir alleine ausmache, aber genau hier liegt auch das Problem. Und das weiß ich auch! Was schon mal eine gute Sache ist, aber wie geht man am Besten damit um? Meine Lösung: Meditation mit ätherischen Ölen und das einräuchern mit Palo Santo

Mein Ölmix für den Jahreswechsel:

Entweder für den Diffuser oder für die schnelle Inhalation über die Hände. 
1 Tropfen Zitrone
1 Tropfen Rosengeranie
1 Tropfen Weihrauch

Wirkt antibakteriell und stimmungshebend. Eine perfekte Mischung für 2020. 

Was ist Palo Santo?

Palo Santo (Bulnesia arborea) (span. palo santo “heiliges Holz”) gehört zur Familie der Zygophyllaceae. Seine Verwendung unter der indianischen Bevölkerung geht auf eine Jahrtausende alte Tradition zurück. man sagt, die bösen Geister scheuen diesen charakteristischen Duft des Harzes, das im Holz enthalten ist, wogegen gute Geister diesen angenehm finden. 

In Peru wird dieses ‘heilige’ Holz zur Unterstützung der Heilung von Krankheiten und zur Reinigung der Luft verwendet. Hierzu werden Späne des Holzes entzündet, die Flamme wird nur ausgewedelt (nicht ausgeblasen, denn dies vertreibt die guten Geister!) und mit dem glühenden Span wird dann die Wohnstätte ausgeräuchert.
(Quelle: https://www.sonnlicht.de/Palo-Santo-heiliges-Holz#palosantogeschichte)

Wie schaut eine Mediation bei mir aus?

Ich suche mir einen ruhigen Ort in meiner Wohnung oder im Freien. Es ist dabei egal ob ich mich hinlege, stehe oder sitze. Am wichtigsten ist es, dass ich mich entspannen kann. 

Ich schließe meine Augen und nehme den Duft meiner ätherischen Öle wahr. Dabei entspanne ich mich und rufe zum letzten mal die Momente auf, die 2020 nicht so gut verlaufen sind. Anschließend gehe ich über zu den Situationen die mich 2020 bereicherten und mir ein positives Lebensgefühl schenkten. Zum Abschluss zünde ich mein Palo Santo Holz an und freue mich auf das kommende Jahr. Ich lasse alles Negative hinter mir und nehme meine neuen Erfahrungen mit ins neue Jahr. 

Meine Vorsätze für 2021!

  1. Mein Mann und ich werden zum ersten mal gemeinsam eine Detox-Kur im Januar machen.
  2. Nur noch einmal die Woche Fleisch essen und Ernährungstagebuch führen.
  3. Eine Weiterbildung zum Ernährungscoach. 
0 Shares
You May Also Like
Pflanzenmilch

Pflanzenmilch

Pflanzenmilch gehört zu den basischen Lebensmitteln, die unseren Darm und somit auch unser Immunsystem intakt halten. Wer Pflanzenmilch trinkt, unterstützt seinen Körper dabei, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht und die nützlichen Kulturen im Darm zu erhalten.
Mehr lesen
Paleo-CBD-Schoko-Kuchen

Paleo-CBD-Schoko #cakemug

Dieses CBD-Rezept gehört zu meinem Lieblingsrezept der letzten Tage. Es ist so unglaublich einfach in der Zubereitung und schmeckt dazu noch köstlich. Alle Zutaten in der Tasse mit einer Gabel verrühren, 1,5 Minuten in die Mikrowelle und voilá – fertig ist der Paleo-CBD-Schokokuchen aus der Tasse. Mit ein paar frischen Früchten und etwas Minze kannst du deinen Kuchen optisch richtig aufpeppen.
Mehr lesen
Paleo Brot mit Kürbiskernen

Paleo Brot mit Kürbiskernen

Ich liebe Brot. Allerdings macht mir herkömmliches Brot aus der Bäckerei nur Probleme. Egal, ob Urgetreide, glutenfreies oder Weißbrot, mein Darm kann sich damit nicht anfreunden. Nachdem ich die Paleo-Ernährung für mich entdeckt hatte, experimentierte ich lange, bis ich das Rezept für das perfekte Brot kreierte. Und das möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten.
Mehr lesen
Ghee

Eine ayurvedische Wohltat: Ghee

Ich liebe den Geschmack von Butter, nur vertrage ich sie leider nicht in ihrer herkömmlichen Form. Ghee hingegeben vertrage ich super und ist aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Ghee ist eine geklärte Butter ohne Milcheisweis und Milchzucker. Dadurch ist Ghee für CED-Patienten sehr gut verträglich und kann den Entzündungsprozess im Darm hemmen.
Mehr lesen